Prof. Gertrud Nolte_26+Schriftentwurf_2021

26+.ZeichenSetzen.SchriftEntwurf

Eine Schrift für / aus / mit und in Würzburg

Im zwölften Jahr von »26+ .ZeichenSetzen. SchriftEntwurf« an der Fakultät Gestaltung wird es diesmal Schriften geben »für/über/mit und in Würzburg«, Ihrer Studienstadt und mit vielen herrlichen Inspirationsquellen.

Dies hier wird zum einen der Schriftkurs bei mir »wie immer«, zugleich aber auch eine ganz besondere Chance für überregionale Präsenz und Interesse. 

Es wird Sommer. Wir gehen raus. Wir schauen unsere Stadt an. Wir werden uns inspirieren lassen von Architektur und Baudetails, Säulen, Architraven, Giebel, Bögen und Toren, Steinfigurationen, typischen Dingen unserer Stadt, aber auch von alten Schriftzügen und Ladenbeschilderungen (die es noch nicht als Satzschrift gibt), vom Charakter unserer Stadt. 

Empfehlung: 

Gehen Sie auch jetzt schon raus in die Stadt, scribbeln Sie alles, was Sie sehen, jede Situation, die Sie interessiert und begeistert. Je mehr umso besser, wir können dann sofort, wenn wir beginnen, die markanten Elemente für Ihren Schriftcharakter heraus kristallisieren. 

Keine Sorge: Sie müssen nicht Illu-Profi sein 😉 

Ich machte das bereits in einer Summerschool in Spoleto und es war grandios. Einen Tag nur die Stadt zeichnen … und wirklich wahnsinnig gute Schriften am Ende, die Stadt und Bevölkerung war fasziniert. Das soll hier auch so sein. 

Und sonst? 

Es geht zu wie immer in diesem Schriftentwurfskurs:
Zu Beginn definieren wir, was das Ziel ist, für wen, für welchen Zweck und Gebrauch »sie« (Ihre Schrift) funktionieren soll, welchen Charakter der Stadt Würzburg – der Archiktur, der Besonderheiten, eines Schriftzuges usw. –  soll sie darstellen (s.o.). Daran anschließend wird gezeichnet und gezeichnet und gezeichnet. Verwerfen, korrigieren, neu machen, wieder korrigieren usw. bis Harmonie mit Eigenschaft entsteht; eine Horde von Buchstaben, die gemeinsame Sache machen können, Standing haben und es wert sind, im weiteren Schritt, digitalisiert und in Glyphs perfektioniert und anwendbar zu werden, am Ende: frei zur Nutzung über Ihre Tastatur! und zur Begeisterung der Bürger und Kommilitonen.

Kleine »Warnung«: 

Schriftentwurf erfordert echtes Herzblut, Engagement, Machen und Schauen und einen unbedingten Enthusiasmus. Aber den haben Sie !

Ich freue mich total! Jetzt fehlen nur noch Sie.

 

Einführung / Erste Veranstaltung: Dienstag 23. März, 14:15 Uhr, Zoom

(leider erst dann da ja die Workshopwoche  zuvor ist – nutzen Sie dennoch schon den Scribble-Tipp/Empfehlung draußen in Würzburg, s.o.)

Weitere Informationen am Wahltag, Mittwoch 10. März von 9 bis 10 Uhr unter folgendem link: https://fhws.zoom.us/j/84368925145?pwd=OGZpNDYzcWZIczZrZkQ5K3V0SitZQT09

und jederzeit gern, auch vorab.

 

———————————————

 

In the twelfth year of “26+ .ZeichenSetzen. SchriftEntwurf” at the Faculty of Design, this time there will be typefaces “for/about/with and in Würzburg”, your city of study and with many wonderful sources of inspiration. This here will be on the one hand the type course with me “as always”, but at the same time a very special chance for supraregional presence and interest. 

It will be summer. We go outside. We’ll look at our city. We will be inspired by architecture and building details, columns, architraves, gables, arches and gates, stone figurines, typical things of our city, but also by old lettering and store signs (which do not yet exist as typesetting), by the character of our city. 

Recommendation: 

Go out into the city even now, scribble everything you see, every situation that interests and excites you. The more the better, we can then immediately, when we start, crystallize the distinctive elements for your type character. 

And otherwise? 

It’s business as usual in this type design course:

At the beginning, we define what the goal is, for whom, for what purpose and use “it” (your typeface) should work, what character of the city of Würzburg—face, etc. —it should represent (see above). Then we draw and draw and draw. Discarding, correcting, redoing, correcting again, etc. until harmony emerges; a horde of letters that can make common cause, have standing and are worthy of being digitized in the further step, perfected and applicable in Glyphs, in the end: free for use via your keyboard and for the enthusiasm of citizens and fellow students.—This course will be in German for reasons of conceptual depth and descriptive correction details.

Module:

KD25: Vertiefende Projektarbeit 1
KD29: Vertiefende Projektarbeit 2
KD34: Vertiefende Projektarbeit 3

Teilmodule:

Schwerpunktprojekt
Typografie

Prof. Gertrud Nolte

4. bis 7. Semester

Dienstag
14:15 - 17:15
Raum: I.1.25, I.1.26