Nolte_botschaften Cursus Noltae_SS 2020
Prof. Gertrud Nolte

botschaften Cursus Noltae

Ausstellungsprojekt in der Galerie »Spitäle«, 3. bis 25. Oktober 2020

Fragen zum Projektkurs vor den Wahlen am 11.3.2020 gern auch vorab per email!

 

Die Welt ist in Bewegung. Das Projekt ist in Bewegung. Das Spitäle will sich bewegen. Was bewegt Sie aktuell?

Wir stellen aus – welch eine Chance!

Verzaubern Sie das Spitäle, begeistern Sie die Besucher, nutzen Sie den herrlichen Raum.

Wir wollen im Gespräch bleiben und unsere interpretative Kompetenz auf vielen Gebieten in die Stadt und die Menschen bringen.

 

 

Auch dies (wie der Schriftkurs) wird ein einmaliges Projekt, das Wirklichkeit erfährt.

Das Spitäle ist, nach vielen Aussagen, die schönste Galerie Mainfrankens, mit einzigartigem Flair und vielfältigen Möglichkeiten.

Das Spitäle ist die Galerie der VKU (Vereinigung Kunstschaffender Unterfrankens, die gerade 100 Jahre alt geworden ist) und war ehemals eine Kirche. Üblicherweise ist die Galerie nur Ausstellungen der Mitglieder vorbehalten. Mitte letzten Jahres entstand die Idee, meine Studierenden und mich dort auszustellen. Ein Sonderprojekt, ich wurde gefragt und habe Ja gesagt. Eine Ehre und Besonderheit also und Sie sind mit Ihren Werken Hauptpersonen!

 

 

Themen/Inhalte:

Neben einigen früheren Projektarbeiten, die zeigen was in meiner Lehre aufbauend geschieht und möglich ist, werden Sie nun ganz individuell und spezifisch für unsere Ausstellung Werke konzipieren, inspiriert vom Spitäle selbst, Ihren eigenen aktuellen bewegenden Interessen und der Kunst und ihrer Bedeutung an sich (Kunst im Ganzen. Was bedeutet Kunst heute/früher? Für Sie? Für die Gesellschaft? Was kann sie, was darf sie, was soll sie, bzw. eben nicht? Wie beeinflußt sie Ihr Leben, unser Leben? Und welche Bedeutung tragen dann die Orte, die Kunst ausstellen? ), ein enormes Spektrum eröffnet sich Ihnen: die interessante und wechselvolle Geschichte, die Architektur, der Raum an sich, Zerstörung und Wiederaufbau, Materialien, Farben, Nutzungen diverser Art, das Licht, das Weiß, die Uhr, die Besucher, die Lage am Main, die Fenster und Bögen, jedes große und kleine Detail von Raum/Geschichte/Klang – alles , was Sie bewegt und gesagt und vermittelt werden MUSS – die Bedeutung und Leistung von Kunst, persönlich oder für die Gesellschaft, für Religionen und Kulturen, wie zeitgemäß ist sie noch oder mehr denn je? … und so vieles mehr … aber auch ganz freie Themen sind möglich, wenn Sie großartig sind und absolut ausstellungsreif für die Galerie im Spitäle sind! Also: alles ist möglich! außer gewöhnlich.

Kommunizieren wir also über diesen Raum für Kunst, über die Kunst und Ihre aktuellen Anliegen, ganz frei aus Ihrer Auseinandersetzung und unseren Diskussionen. Alles ist möglich! außer gewöhnlich.

Die Arbeitsweise wird ähnlich unserem Offenen Atelier, sobald wir Ihre Themen entwickeln und ausarbeiten.

 

Medien:

Alle Medien, die für unsere Besucher kommunizieren und unser spezielles Vermögen als Gestalter zeigen, sind möglich und erwünscht: Natürlich Print und Grafikdesign aber auch Skulptur, Modell, Gestaltung im Raum, Fotografie, Illustration, Text und Journalismus, interaktive Elemente, Film, Informationsdesign, usw.

Zugehörig zum Projekt ist auch, daß wir die Ausstellung selbst konzipieren, die Hängung planen, Details wie Beschilderung passend und kommunikativ informativ herstellen, selbstverständlich dann auch handfest die Ausstellung aufbauen (und abbauen), betreuen und eine tolle Eröffnung veranstalten.

Tipp: direkt nach unserer Einführung am 17. März, wird am Freitag 20. März die Ausstellung des Vorsitzenden eröffnet. Das wird eine große Sache. Dort können Sie direkt den Raum, eine gute Ausstellung, das Ambiente, die Besucher live erleben und mit den Eindrücken an Ihrem Konzept direkt starten.

Selbstverständlich erhalten wir auch direkt zum Start des Projektes eine kleine Einführung vor Ort über den Ort, damit Sie möglichst viele Faszetten sehen und erkennen können.

Buchtipp: Historie des Spitäles und eine Chronik zu 100 Jahre VKU mit auch Aussagen über die Galerie (ich kann Ihnen beides zeigen)

Ich freue mich sehr auf Ihre Ideen und Werke und unsere besondere Ausstellung!

 

Einführung / Erste Veranstaltung:

Dienstag 17. März , 9 bis 12 Uhr, I.1.26

 

Exkursionen mit mir in diesem Semester, schnelle Anmeldung erforderlich.

  1. Leipziger Typotage: 24./25.(26.). April (bereits reserviert, da schnell ausgebucht)
  2. Schriftenfest Dresden, 12. bis 14. Juni (wird auch durch mich vorreserviert, sehr begrenzte TN-Zahl)
  3. Essen Museum Folkwang mit »Plakate für die Liebe« (Internat. Plakate gegen AIDS) und »Keith Haring« / Düsseldorf K20 und K21

 

Module:

KD25: Vertiefende Projektarbeit 1
KD26: Projektarbeit 1
KD29: Vertiefende Projektarbeit 2
KD30: Projektarbeit 2
KD34: Vertiefende Projektarbeit 3

Teilmodule:

Designprojekt, Schwerpunktprojekt
Grafikdesign, Typografie, Fotografie, Illustration, Interaktive Medien, Gestaltung im Raum, Bewegtes Bild, Theorie

Prof. Gertrud Nolte

4. bis 7. Semester

Dienstag
09:00 - 12:00
Raum I.1.25 und I.1.26