Dok.

Short-Documentaries: mehr als einfach nur Fakten

Dokumentationen können informieren, erzählen, begeistern, emotionalisieren, unterhalten und vermitteln. Sie können all das, was Film grundsätzlich kann, nur arbeitet die Dokumentation mit der Wirklichkeit, nicht mit Fiktion. Wir werden mittels unserer eigenen Kurz-Dokus herausfinden, wie wir als Gestalterinnen unter der Verwendung von „Wirklichkeit“ kreativ und effektiv kommunizieren. Wir tauchen tief ein in die Themen, die uns persönlich interessieren und erzählen, was wir persönlich erzählen wollen. Wir verwenden die Mittel, die für uns und unsere Thema funktionieren: Film, Animation, Motion-Design, Typografie, Fotografie, Musik, Sound, Vorgefundenes, Neugeschaffenes, Inszeniertes, Wahrheiten, Lügen, Ernst und Witz…

Wir werden dabei von dem Dokumentarfilmer und Mitorganisator des Dok-Festivals Prof. Knut Karger von der Hochschule München unterstützt.

 


Short-Documentaries: more than just plain facts

Documentaries are capable of conveying information, narratives, excitement, emotions, entertainment and simple facts. They can do, whatever film in general can do. They just use reality instead of fiction. By creating our own Short-Docs we are going to find out how creative and effective we as Designers can communicate by using „Reality“. We going to take a deep dive into the topics, that we are personally invested in and tell exactly those personal stories. And we are going to use any tool or technique available to us:  film, animation, motion-design, typography, photography, music, sound, old material, new material, fake material, truth, lies, humor… whatever gets the job done.

 

Module:

KD25: Vertiefende Projektarbeit 1
KD26: Projektarbeit 1
KD29: Vertiefende Projektarbeit 2
KD30: Projektarbeit 2
KD34: Vertiefende Projektarbeit 3

Teilmodule:

Designprojekt, Schwerpunktprojekt
Bewegtes Bild

Prof. Henning Rogge-Pott

4. bis 7. Semester

Dienstag
09:00 - 12:15
Raum: I.0.26

open for non-german-speaking students