Peter Piller, Abbildung aus dem Buch Von Erde schöner
Peter Piller, Abbildung aus dem Buch Von Erde schöner

Grid Square

Einführung in fotografisches Arbeiten

Grundlage dieses Projektes ist ein Standard Stadtplan der Stadt Würzburg. Anhand der quadratischen Felder, dem sogenannten Gitternetz, wird der Stadtraum unter den Teilnehmenden des Kurses aufgeteilt. Das jeweils gewählte quadratische Feld dient als Ausgangspunkt, um sich mit sozialem Raum, Stadt, ansässigen Institutionen und den dort lebenden Menschen zu beschäftigen. Die Herausforderung besteht darin, ausgehend vom Lokalen etwas über die Komplexität der Gegenwart im Allgemeinen mit den Mitteln der Fotografie zu sagen.

Nach ersten literarischen und fotografischen Erkundungen des Stadtraums, schließen sich Recherchen in digitalen Archiven, im Stadtarchiv und im öffentlichen Raum an, die in einer eigenen fotografischen Arbeit münden sollen. Die Themenfindung soll dabei bewusst subjektiv sein. Denkbar ist eine konzentrierte Beobachtung und Dokumentation eines Ortes, Text Bild Kombinationen, das Einbinden von literarischen Texten, Bezüge zu Film, der Umgang mit historischen Quellen u.a. Anhand der dabei entstehenden individuellen Projekte behandeln wir unterschiedliche Genres der Fotografie (Portrait-, Architektur-, Sach-, Landschafts-, Mode-Fotografie, Reportage, Essay) und lernen verschiedene fotografische Strategien und Positionen kennen, die sich insbesondere mit Stadtraum beschäftigen.

Wenn der französische Schriftsteller und Filmemacher Georges Perec sich für das Übrige interessierte, das, was man im Allgemeinen nicht notiert, das, was nicht bemerkt wird, was keine Bedeutung hat, das, was passiert, wenn nichts passiert, so kann es auch um ein sensibles Abtasten unseres unmittelbaren Umfeldes mit den Mitteln der Fotografie gehen. Wir vermessen und denken mit der Fotografie neu, was uns umgibt.

Image/Abbildung: Peter Piller – Von Erde schöner

– – – – – – – – –

The basis of this project is a standard city map of the city of Würzburg. Using the square fields, the so-called grid, the urban space is divided among the course participants. The square field selected in each case serves as a starting point for dealing with social space, the city, local institutions and the people who live there. The challenge is to start from the local and say something about the complexity of the present in general with the means of photography.

After the first literary and photographic explorations of the urban space, research in digital archives, in the city archive and in public space follows, which should lead to a separate photographic work. Finding a topic should be consciously subjective. Concentrated observation and documentation of a place, text image combinations, the integration of literary texts, references to film, dealing with historical sources, etc. are conceivable. Based on the individual projects that arise, we treat different genres of photography (portrait, architecture, landscape, fashion photography, reportage, essay) and get to know various photographic strategies and positions that deal in particular with urban space.

If the French writer and filmmaker Georges Perec was interested in the rest, what is generally not noted, what is not noticed, what has no meaning, what happens when nothing happens, it can also be a sensitive scanning of our immediate surroundings with the means of photography. We measure and rethink what surrounds us with photography.

Module:

KD9: Grundlagen Fotografie 2

Teilmodule:

GL-FO: Fotografie

Grundlagen
Fotografie

Prof. Johanna Diehl

2. Semester

Dienstag
14:15 - 17:30
Raum: I.0.3

open for non-german-speaking students