Walther van Beirendonk

Körperhüllen

Orte der Resilienz Was macht uns stark?

Seit einem Jahr in der Pandemie üben wir social distancing, um unsere physische Gesundheit zu erhalten und die der anderen zu schützen. Die Isolation, oder zumindest der sehr eingeschränkte soziale Austausch hat allgemein unmittelbare Auswirkungen auf die Psyche. Unsere mentale Gesundheit leidet und wir brauchen dafür ein gestärktes Immunsystem. Unsere Resilienz ist herausgefordert.

Wir wollen untersuchen was uns stärken kann um mit den überwältigenden Emotionen umzugehen die durch diese Krise verursacht werden. Wie kann unsere unmittelbare Umgebung unsere mentale Gesundheit stärken und Kraft und Zuversicht auch für andere kommunizieren? Wie könnte man unsere Hüllen gestalten, die sich durch den Raum, die Objekte und Kleidung um uns manifestieren und diese zu Orten unserer Resilienz machen?
Kleidung selbst spielt eine wichtige Rolle darin Erscheinung und Bedeutung zu konstruieren, Mode veranschaulicht unsere zeitgenössischen Ideale sowie die gesellschaftlichen Ängste. Wir geben unserer Identität Ausdruck mit dem was wir an und um uns tragen.

In diesem Designprojekt geht es darum den Raum um uns, unsere Körperhüllen zu analysieren, festgefahrene Konventionen zu erkennen und bewusste Neugestaltungen vorzunehmen. Im direkten Experiment wollen wir überprüfen welche Farben, Oberflächen, Materialien und Formen eine Atmosphäre schaffen, die Zuversicht und Wohlbefinden vermittelt. Lässt sich „Empowerment“ über die Gestaltung unserer Umgebung erreichen? Ziel ist es life-size Körperhüllen herzustellen, die Lebenswelten kommunizieren, zeitgenössische Ideale und neue gesellschaftliche Werte abbilden und dabei individuelle Orte der Resilienz darstellen. Wie können wir unsere Resilienz stärken und Kontemplation und Erholung in herausfordernden Zeiten finden?

Der Beginn des Semesters ist der Recherche gewidmet und wird entsprechend der Hochschulvorgaben online stattfinden. Die in geplanten Präsenz-Workshops erschaffenen Körperhüllen werden ihre Wirkung in einer abschließenden Show performativ erproben.

Module:

KD26: Projektarbeit 1
KD30: Projektarbeit 2

Teilmodule:

Designprojekt
Grafikdesign

Patricia Hepp

4. bis 7. Semester

Mittwoch
14:15 - 17:30
Raum: I.1.2

open for non-german-speaking students