Transformation, Spekulation, Social Design

– Kann Gestaltung die Welt verändern?

Wir leben in einer Zeit, die vor globalen Herausforderungen in Bezug auf ökologische Nachhaltigkeit, gesellschaftlichem Zusammenhalt und sozialer Gerechtigkeit steht. Gleichzeitig werden die Elemente unserer Wirklichkeit (z.B. 3D-Druck, Virtual Reality, Gestaltung von Displays) in einem kaum zuvor bekannten Ausmaß von Designentscheidungen bestimmt.
Welche Verantwortung tragen Gestalter*innen dafür, die aktuellen Herausforderungen in ihrer Arbeit zu berücksichtigen? Wie könnte sie aussehen? Wo und wie hat Design das Potenzial, die Welt zu verbessern?
Welche Möglichkeiten gibt es, in der individuellen Designpraxis für eine bestimmte Lösung allgemeiner Herausforderungen und Probleme einzutreten? Wann ist es sinnvoll, neutral zu bleiben, wann ist es angemessen, eine klare Position einzunehmen?

Im Mittelpunkt unseres Kurses steht die Entwicklung eines oder mehrerer Designprojekte, die sich mit den Möglichkeiten der Veränderung von herrschenden Verhältnissen, Problemen und Konflikten auseinandersetzt. Freie Medienwahl.
Der praktische Teil der Arbeit wird unterstützt werden durch die Diskussion von designtheoretischen Überlegungen aus den Bereichen Transformationsdesign, Speculative Design und Social Design. Wir werden auch einen Blick auf bestehende Designprojekte und ihre medialen Strategien werfen, die sich den Herausforderungen unserer Zeit zu stellen.

Module:

KD15: Grundlagenprojekt Grafik-Design

Teilmodule:

Designprojekt, Schwerpunktprojekt
Grafikdesign, Typografie

Christina HackenschuhDr. Judith-Frederike Popp

4. bis 7. Semester

Mittwoch
14:15 - 17:30
Raum I.1.9