WAS BLEIBT?

Erinnerung – Vergessen – Gedenken

»Die Vergangenheit ist immer neu. Sie verändert sich dauernd, wie das Leben fortschreitet..« *

Unsere Fähigkeiten und Praktiken des Erinnerns sind vielschichtig. Das Bewusste und Unterbewusste, Rationales und Emotionales fließen zusammen. Dabei bedienen wir uns oft memorialer Zeichen, Riten, Texte, Orte und Speicher. Die Erinnerung schafft und konstruiert unsere Identität und befähigt uns Zukunft zu gestalten.

Vergessen, Erinnern, Gedenken – in ihrem Projekt wählen Sie eine Facette des Erinnerns, die Sie interessiert und fasziniert. Das Thema ist frei wählbar – inhaltlich kann das individuelle Erinnern genauso eine Rolle spielen wie das kollektive Gedächtnis. Optional steht uns ein großer Fundus von transkribierten Ego-Dokumenten des Lehrstuhls Ethnologie an der Uni Würzburg zur Verfügung.

Erinnerungen werden unter anderem durch Gerüche, Klänge, Szenen und Bilder belebt.
In einer räumlichen Installation bzw. Präsentation machen Sie Ihr Thema erfahrbar. 
Wir untersuchen, welche multisensorielle Vermittlung im Konzept überzeugt.
Im Entwurfsprozess arbeiten wir mit unterschiedlichen gestalterischen Parametern im Raum, 
wie Form, Material, Schrift, Bild, Ton, Medien. Zudem erproben wir geeignete Darstellungs- 
und Visualisierungsmethoden für räumliche Konzepte.

Als Inspiration besuchen wir Ausstellungen und Museen im Rahmen einer Exkursion.

 

* (Italo Svevo, ital. Schriftsteller, 1861-1928)

 

Module:

KD25: Vertiefende Projektarbeit 1
KD26: Projektarbeit 1
KD29: Vertiefende Projektarbeit 2
KD30: Projektarbeit 2
KD34: Vertiefende Projektarbeit 3

Teilmodule:

Designprojekt, Schwerpunktprojekt
Gestaltung im Raum

Prof. Claudia Frey

4. bis 7. Semester

Mittwoch
09:00 - 12:15
Raum I.0.3

open for non-german-speaking students