Patricia Hepp

Workwear // Functional Clothing

Wie sieht unser Arbeiten in Zukunft aus?

Einen hohen Anteil unserer Lebenszeit verbringen wir mit Arbeit, und diese hat sich verändert. Das Arbeitsumfeld, das uns wie geschichtete Hüllen umgibt, der Raum, die Objekte und die Kleidung, prägen unser mindset in unserer Tätigkeit. Das Arbeiten im Home Office, sowie die Digitalisierung unserer Kommunikation hat völlig neue dresscodes hervorgebracht, die sich im oberen Drittel unserer Erscheinung repräsentieren. Sneakers und Trainingshosen haben den Markt der Businesskleidung erobert. Arbeitskleidung ist ein visuelles Signal für unsere Qualifikation und Kompetenz, und es ist an der Zeit, zu überdenken, was wir mit unserer Körperhülle ausdrücken wollen. Kleidung spielt eine wichtige Rolle darin Erscheinung und Bedeutung zu konstruieren, Mode veranschaulicht unsere zeitgenössischen Ideale sowie die gesellschaftliche Psychologie. Wir geben unserer Identität Ausdruck mit dem was wir an und um uns tragen. Nicht nur für Schreibtischtäter verbindet sich das Image des workwear mit der analogen Welt, mit der Romantik des Handwerks, das nicht in die Übersee-Produktion und Automatisierung ausgelagert wurde. Workwear hat eine Tradition des Hype in der Mode, mit Carhartt-Jacken, Dickies und Docs verweist sie auf antimodische Unabhängigkeit, und verbindet sich sogar in Look und Material mit Langlebigkeit und Nachhaltigkeit. Angesagte Labels wie GMBH beziehen sich auf die funktionalen Codes von workwear und distanzieren sich damit von vergänglicher Fashion. Individualisierte Arbeitskleidung, wie sie die Künstlerin Andrea Zittel mit dem Entwurf einer “art collectors uniform” mit spezifischen Funktionen wie einer Tasche für Kataloge vorführt, könnte ein interessantes Spielfeld für das Design von workwear sein.

Wie könnte die Arbeitskleidung der Designstudierenden aussehen? Was für Funktionen brauchen wir an unserer täglichen Uniform? Was macht Funktionskleidung krisenfest oder gar resilient? Wir wollen den social impact von Kleidung abprüfen, Textil hinterfragen, zero waste Schnitte entwickeln, funktionale workwear entwicklen und diese in life-size Prototypen produzieren und performativ präsentieren!

Öffentliche Performance zum Semesterende.

Bei Fragen stehe ich Ihnen am Mittwoch, 9.03.22 zwischen 9 Uhr und 10 Uhr zur Verfügung.

–––––

Workwear // Functional Clothing
What is the future look of work?

Most of our lives we spend with working, and this has changed. The work environments that surround us like layered surfaces, the spaces, the objects and the clothes, shape our mindset in our activity. Working from home, as well as the digitalisation of our communication, has brought about completely new dress codes, which are represented in the upper third of our appearance.Sneakers and trainers have made their way into the business wear market. Workwear is a visual signal of our qualification and competence, and it is time to rethink what we want to express with our body coverings. Clothing plays an important role in constructing appearance and meaning, fashion represents our contemporary ideals as well as social psychology. We express our identity with what we wear and what surrounds us. Not only for desk workers, the image of workwear connects with the analogue world, with the romance of craftsmanship that has not been outsourced to overseas production and automation. Workwear has a tradition of hype in fashion, with Carhartt jackets, Dickies and Docs it references anti-fashion independence, and even combines in look and material with longevity and sustainability. Trendy labels like GMBH refer to the functional codes of workwear and thus distance themselves from ephemeral fashion. Individualised workwear, as demonstrated by the artist Andrea Zittel with her design of an “art collectors uniform” with specific functions such as a bag for catalogues, could be an interesting playing field for workwear design.

What could the workwear of design students look like? What kind of functions do we need on our daily uniform? What makes functional clothing crisis-proof or even resilient? Let’s check the social impact of clothing, question textiles, develop zero waste cuts, develop functional workwear and produce and perform life-size prototypes!

For any questions please contact me on Wednesday, 09.03.22 between 9 am to 10 am.

Module:

: Projektarbeit 1

Teilmodule:

Design Projekt
Graphic Design

Patricia Hepp

4. - 7. Semester

Tuesday
10:45 - 14:00
Raum: I.1.9

open for non-german-speaking students