Prof. Dr. Gerhard Schweppenhäuser, Juli 2017 (Foto: Lisa-Marie Kaspar)

Prof. Dr. habil. Gerhard Schweppenhäuser

Wissenschaftliche Lehrgebiete
Studiendekan
Mitglied des Prüfungsausschusses der FHWS

gerhard.schweppenhaeuser@fhws.de

Geboren 1960 in Frankfurt am Main.

Seit 2002 Professor für Design-, Kommunikations- und Medientheorie an der Fakultät Gestaltung der FHWS.

Akademische Lehrtätigkeit:

Freie Universität Bozen: Professore Associato Confermato für Ästhetik (2004-2006). Duke University, Durham, North Carolina: Visiting Professor (2001). Hochschule für Bildende Künste Dresden: Vertretung der Professur für Philosophie und Ästhetik (2001). Universität Kassel: Privatdozent (2001-2006 und 2018 ff.). Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Gestaltung: Wissenschaftlicher Assistent (1995-2002). Universität Hannover, Philosophisches Seminar: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (1992-1994).

Gastdozenturen und Lehraufträge: Zeppelin University Friedrichshafen (2007), Hochschule Wismar, Fachbereich Design u. Innenarchitektur (2000-2001), Inter University Centre Dubrovnik, Universidade Estadual de Campinas, Pontifícia Universidade Católica de São Paulo und Universidade Federal de Minas Gerais in Belo Horizonte (1997-1999); Universität Kassel (1993-1997), Universität Hannover (1993).

Forschung:

Kommunikation, Design und Ethik im interkulturellen Vergleich: Kooperation zwischen der Universidade Federal de Minas Gerais in Belo Horizonte und der FHWS, gefördert mit einer Anschubfinanzierung des Bayerischen Hochschulzentrums für Lateinamerika BayLat.

Kommunikationsdesign und Ethik: gefördert von der Fritz-Thyssen- Stiftung, abgeschlossen 2016.

Forschungsschwerpunkt seit 2004: Bild- und Kulturtheorie.

Habilitation über das Universalismusproblem in der modernen Moralphilosophie an der Universität Kassel 2001 (Gutachter: Prof. Dr. Wolfdietrich Schmied-Kowarzik, Prof. Dr. Christoph Türcke u. Prof. Dr. Axel Honneth).

Koordination des Forschungsprojekts Gestaltwandel ästhetischer Autonomie. Kunst und populäre Kultur in Brasilien und Deutschland (Kooperation zwischen der Universidade Federal de Minas Gerais in Belo Horizonte, der Bauhaus-Universität Weimar und der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig), gefördert vom DAAD 1999-2001.

Gründungs- und Mitherausgeber der Zeitschrift für kritische Theorie (seit 1995). (Hier geht es zur Homepage der Zeitschrift für Kritische Theorie.)

Promotion über Adornos negative Moralphilosophie an der Universität Hamburg 1992 (Gutachter: Prof. Dr. Heinz Paetzold u. Prof. Dr. Herbert Schnädelbach).

Studium:

Universität Hamburg: Philosophie, Germanistik und Erziehungswissenschaft 1981-1987. Studentische Hilfskraft am Fachbereich Erziehungswissenschaft 1985-1987. Staatsexamensarbeit über Nietzsches Moralkritik 1987 (Gutachter: Prof. Dr. Herbert Schnädelbach u. Prof. Dr. Heinz Paetzold). Promotionsstipendiat 1989-1991. Universität Lüneburg: Philosophie (Gasthörer) 1981-1986.

Bücher (Auswahl)

Revisionen des Realismus. Zwischen Sozialporträt und Profilbild, Stuttgart:J.B. Metzler, erscheint Herbst 2018. (Hier geht es zum Buch-Cover Revisionen des Realismus.)

Hrsg.: Handbuch der Medienphilosophie, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2018. (Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buchs.)

Mit Christian A. Bauer: Ethik im Kommunikationsdesign. Verständigung, Verantwortung und Orientierung als Kriterien visueller Gestaltung, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017. (Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buchs „Ethik im Kommunikationsdesign“.)

Hrsg. mit Martin Niederauer: „Kulturindustrie“: Theoretische und empirische Annäherungen an einen populären Begriff, Wiesbaden: Springer VS, 2017. (Hier geht es zum Inhalts- und AutorInnen-Verzeichnis des Buchs „Kulturindustrie“)

Mit Thomas Friedrich: Bildsemiotik. Grundlagen und exemplarische Analysen visueller Kommunikation, Basel: Birkhäuser, 2. Auflage 2017. (Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis des Buchs.)

Theodor W. Adorno zur Einführung, Hamburg: Junius, 7., erg. Aufl. 2017 (englisch: Durham, Duke University Press, 2009; chinesisch: Bejing: People’s Press, 2008; japanisch: Tokyo: Sakuhinsha, 2000).

Medien: Theorie und Geschichte für Designer, Stuttgart: av edition, 2016.

Designtheorie, Wiesbaden: Springer VS, 2016.

Ethik nach Auschwitz. Adornos negative MoralphilosophieWiesbaden: Springer VS, 2., überarb. Auflage 2016.

Hrsg.: Bild und Gedanke. Hermann Schweppenhäuser zum Gedenken, Wiesbaden: Springer VS, 2016.

Hrsg. mit Christian Bauer u. Gertrud Nolte: Ethik und Moral in Kommunikation und Gestaltung, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2015.

Bildstörung und Reflexion. Studien zur kritischen Theorie der visuellen Kultur, Würzburg: Königshausen & Neumann 2013.

Kritische Theorie, Stuttgart: Reclam, 2010.

Ästhetik. Philosophische Grundlagen und Schlüsselbegriffe, Frankfurt/M., New York: Campus, 2007.

Hrsg. mit Katrin Greiser: Zeit der Bilder – Bilder der Zeit. Grundlagenwissen Gestaltung Bd. 2, Weimar: Max Stein, 2007.

Grundbegriffe der Ethik, Hamburg: Junius, 2. Aufl. 2006.

Die Antinomie des Universalismus. Zum moralphilosophischen Diskurs der Moderne, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2005.

„Naddel“ gegen ihre Liebhaber verteidigt. Ästhetik und Kommunikation in der Massenkultur, Bielefeld: transcript, 2004.

 

Hier geht es zum Publikationsverzeichnis von Gerhard Schweppenhäuser

Wintersemester 2018/2019

Informationsdesign (MA)
Theorie

Wissenschaftstheorie

Wiss. Basismodul 3.2
Donnerstag
10:45 - 12:15
Raum I.1.43
Kommunikationsdesign (BA)
Theorie

Designtheorie

Grundlagen und Analysemethoden
Donnerstag
14:15 - 15:45
Raum H.1.2

 

 





 

Aufsätze (Auswahl)

Design und Ästhetik, in: Handbuch Designwissenschaft. Theorie – Praxis – Geschichte, Stuttgart: Metzler, hrsg. v. T. Hensel u. O. Ruf, Stuttgart: Metzler, 2018 (im Erscheinen).

Zum Begriff der Vermittlung bei Adorno, in: Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. v. G. Schweppenhäuser, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2018, S. 117-124.

Zeichen, Sprache, Bild: Barthes und Baudrillard (mit Thomas Friedrich), in: Handbuch der Medienphilosophie, hrsg. v. G. Schweppenhäuser, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2018, S. 80-89.

Zur Aktualität des Denkens von Karl Marx, in: Widerspruch. Münchner Zeitschrift für Philosophie, 36. Jahrgang (2017), Heft 65, S. 96-100.

Zum Begriff der Natur in der »Dialektik der Aufklärung«, in: Weimarer Beiträge, 63. Jahrgang (2017), Heft 4, S. 165-178.

Weltflucht und Gedächtnisbild. Philosophische Aspekte des Realismus in Kracauers Bildtheorie, in: „Doch ist das Wirkliche auch vergessen, so ist es darum nicht getilgt“. Beiträge zum Werk Siegfried Kracauers, hrsg. v. J. Ahrens, P.  Fleming, S. Martin u. U. Vedder, Wiesbaden: Springer VS, 2017, S. 329-350.

Vorwort, in: Benedikt Martini, Manipulation oder Information? Politisches Kommunikationsdesign in der »Postdemokratie«, Hamburg: VSA, 2017, S. 7-9.

»Mut zur Angst« oder »angstfreies Leben«? Philosophische Überlegungen zu einem bedrohlichen Thema, in: Weimarer Beiträge, 62. Jahrgang (2016), Heft 2, S. 602-610.

Ideologie und Utopie des Designs. Latours Designtheorie zwischen Aufklärungskritik und Gegenaufklärung, in: Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften, Heft 315 (1/2016), S. 68-81.

Die visuelle Sprache der Moral. Überlegungen zu einer Ethik des Kommunikationsdesigns, in: Design & Philosophie. Schnittstellen und Wahlverwandtschaften, hg. v. Julia-Constance Dissel, Bielefeld: transcript, 2016, S.31-58.

Kulturindustrie, in: Handbuch Kritische Theorie, hg. v. U. Bittlingmayer, A. Demirovic und T. Freytag, Wiesbaden: Springer, 2016 (online: https://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007/978-3-658-12707-7_57-1).

Musealisierung ist die Strategie des Fortschritts, vor allem der Zähmung des Mutwillens von Kulturkämpfern, Testosteronkriegern, Virilblutern und ihrer ideologischen Betreuer …, in: Große Sätze machen. Über Bazon Brock, hg. v. Wolfgang Ullrich u. Lambert Wiesing, München: Fink, 2016, S. 132-139.

Moralphilosophie im Kommunikationsdesign. Eine thematische Einführung, in: Ethik und Moral in Kommunikation und Gestaltung, hrsg. v. C. Bauer, G. Nolte u. G. Schweppenhäuser, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2015, S. 39-55.

Zur Kritik der Medienethik, in: Zeitschrift für kritische Theorie, Heft 38-39, Oktober 2014, S. 10-38.

Die Geburt der Bilder aus dem Geist des Erschreckens. »Wahre Bilder«, Bilderverbot und Bildfetischismus, in: Hillarys Hand. Zur politischen Ikonographie der Gegenwart, hrsg. v. M. Kauppert u. I. Leser, Bielefeld: transcript, 2014, S. 221-244.

Wettbewerbsvorteil und »utopische Spur«, in: Bildpunkt. Zeitschrift der IG Bildende Kunst (Wien), Nr. 33, Herbst 2014: »Kreativitätsroutinen« (Hier geht es zum Beitrag)

Wertgefühle, Wertunterscheidungen und moralische Wertbezeichnungen: Moralphilosophie im Kommunikationsdesign, in: Zwischen den Kulturen. In Gedenken an Heinz Paetzold, hrsg. v. Wolfdietrich Schmied-Kowarzik u. Helmut Schneider, Kassel: Kassel University Press, 2012, S. 154-173.

Kritische Theorie, in: Handbuch Kulturphilosophie, hrsg. v. R. Konersmann, Stuttgart, Weimar: Metzler 2012, S. 168-177.

Die Struktur des Bildes, in: DOC. Magazin der Fakultät für Design, Hochschule München, Nr. 2, Oktober 2011, S. 18-23.

Industria cultural, cultura popular y la economización de la formación, in: Constelaciones – Revista de Theoria Critica, No. 3 (12/2011), S. 341-348 (http://www.constelaciones-rtc.net/03/03_23.pdf).

Überlegungen zum Bildbegriff der Kritischen Theorie, in: Zeitschrift für Kulturphilosophie, Bd. 4, Jg. 2010, Heft 2, S. 319-335.

Kunst als Wunscherfüllung. Zur kritischen Theorie des Kitsches, in: Bild – Sprache – Kultur. Ästhetische Perspektiven kritischer Theorie. Hermann Schweppen­häuser zum 80. Geburtstag, hrsg. v. S. Kramer, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2009, S. 181-200.

Was bedeutet »Aufarbeitung der Vergangenheit« in der bildenden Kunst heute?, in: Design und Geschichte. Texte zum Umgang mit Historie als Teil gestalterischen Handelns, hrsg. v. U. Braun, H. Höger und K. Stutterheim, Weimar: Max Stein, 2009, S. 269-293.

Überlegungen zu einer kritischen Hermeneutik der visuellen Kommunikation, in: Zeitschrift für kritische Theorie, Heft 26-27, Oktober 2008, S.157-190.

Cézanne auf dem Klosett. Marcuse über Kunst, Alltagskultur und Duchamp, in: Musik & Ästhetik, 11. Jg., Heft 44, Oktober 2007, S. 27-40.

Experten des Populären, in: Zeitschrift für Kulturaustausch, Heft 3-4, 2005, S. 7.

Herausgeberschaften:

Zeitschrift für kritische Theorie, Lüneburg: zu Klampen: Hg. mit Sven Kramer (Universität Lüneburg). (Hier geht es zur Homepage der Zeitschrift für Kritische Theorie)

Würzburger Beiträge zur Designforschung, Wiesbaden: Springer VS: Hg. mit Christian Bauer u. Martin Niederauer (FHWS), seit 2018.

Bibliothek für Designer, Stuttgart: av edition: Hg. mit Thomas Friedrich (Hochschule Mannheim) und Klaus Klemp (Hochschule für Gestaltung Offenbach), seit 2016.

Ästhetik und Kulturphilosophie, Münster: LIT Verlag: Hg. mit Thomas Friedrich (Hochschule Mannheim), 2001-2018.

Philosophische Diskurse, Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität: Hg. mit Jörg H. Gleiter (Technische Universität Berlin), seit 1999.

 

Berufliche Tätigkeiten außerhalb des Hochschulbereichs:

1992-2001: Freie Mitarbeit im zu Klampen Verlag in Lüneburg. 1983-1992: gemeinsam mit Dietrich zu Klampen und Rolf Johannes Leitung des zu Klampen Verlags. 1991-1992: Studienreferendar an Hamburger Gymnasien. 1989-1992: Kursleiter an der VHS Lüneburg. 1985-1988: Freier Mitarbeiter im Feuilleton der Frankfurter Rundschau. 1980-81: Pflegehelfer in der psychiatrischen Klinik des Landeskrankenhauses Niedersachsen in Lüneburg.