Prof. Gertrud Nolte

Typografie, Konzeption und Entwurf, Grafik Design, Schriftentwurf, Aktuelle Gestaltungsanalyse
Vorsitzende der Prüfungskommission

gertrud.nolte@fhws.de

Vita

Gertrud Nolte, 1968 in Bochum, besuchte von 1987–88 eine künstlerische Malschule parallel zur Höheren Handelsschule, absolvierte ein einjähriges Praktikum in einem kleinen Grafikstudio und studierte anschließend Kommunikationsdesign an der Universität Wuppertal bei Prof. Uwe Loesch (Diplom Praxisprüfer) und Prof. Dr. Bazon Brock (Diplom Theorieprüfer).

1993 Umzug nach Düsseldorf und lebte dort für knapp 20 Jahre. Von 1993–99 als freie Mitarbeiterin in der Arbeitsgemeinschaft Prof. Uwe Loesch. Seit 1995 führt sie dazu und ab 1999 ausschließlich ihr Büro die »botschaft gertrud nolte«. 2012 Umzug mit der botschaft, Archiv und privat nach Würzburg an den Ort ihrer Hochschultätigkeit.

 

Engagements

Prof. Gertrud Nolte ist Mitglied des TDC New York, Member des fünfköpfigen ›German Liaison Committee des TDC New York‹ und ist Mitglied des Künstlervereins ›Der Malkasten‹ in Düsseldorf, sowie aktives Mitglied der tgm Typographische Gesellschaft München, im Lesbar-Verbund mit Teilnehmern aus D.A.CH.

Die Schwerpunkte ihres »alles. außer. gewöhnlichen« Wirkens sind Konzeption, Typografie, Plakatgestaltung, sowie die Gestaltung aller Werbe- und Kommunikationsmittel, konzeptionelles Editorial Design, Corporate Design, Geschäftsberichte etc.

In der „botschaft für kulturelle, soziale, philosophische, politische und geschichtliche Aufklärung“ veröffentlicht Gertrud Nolte regelmäßig engagierte Plakateditionen, die großes Interesse und Anerkennung erfahren. Ihre Arbeiten werden national und international mehrfach ausgezeichnet und sind in Ausstellungen und Büchern zu sehen.

 

Lehrtätigkeiten

Von 2000 bis 2003 war Gertrud Nolte Dozentin in Köln an der ecosign Akademie für Gestaltung (Schwerpunkt auf nachhaltiges und ökologisches Design). 2003 erfolgte ihre Berufung zur Professorin an die Fakultät Gestaltung der Hochschule Würzburg für folgende Schwerpunkte: Konzeption und Entwurf, Typografie und Visuelle Kommunikation.

 

Fokus der Tätigkeiten, des Denkens und Lehrens

Ihre Leidenschaft und Sendungsbewußtsein gilt dem Botschaften für Gesellschaft, Kunst und Kultur mit dem speziellen, vielfach ausgezeichneten Focus auf CD, Plakat- und Buchgestaltung. Besondere Bedeutung misst Gertrud Nolte der Konzeption und gedanklichen Durchdringung vor Beginn jeglichen Entwurfs bei. Daraus entwickelt sie dann, auch unter Berücksichtigung der geringsten Ausstattungsmöglichkeiten bis ins letzte typografische, dramaturgische Detail unverrückbare und einzigartige, komplexe und ganzheitliche Gestaltungslösungen mit Charakter und Glaubwürdigkeit – unaustauschbar für den einen Inhalt und Kontext. Ihre Art des besonderen konzeptionellen Editorial Designs wurde u.a. vom ADC NY, TDC NY, der Stiftung Buchkunst, der Biennial of Book Art in Martin (SK) und auch dem reddot ausgezeichnet.

Auf diese Art und Weise betreut sie seit Jahren erfolgreich Diplom-, Bachelor- und Masterorabsolventen.

Im Sommer 2009, 2010 und 2011 führte Gertrud Nolte zusammen mit Dr. Matthias Quast von Amphiteatrum e.V. (Spoleto) Summer Schools in Spoleto (Umbrien, Italien) durch. Mit den Themen: Touristisches Informations- und Leitsystem für die Stadt (2009), das andere Buch über dieses antike Städtchen (2010) und Schriftentwürfen aus und für die Stadt (2011).

2009 führte Gertrud Nolte das Fach »Schriftentwurf« ein und bietet dieses jeweils im Sommersemester an: »26+Zeichen.Setzen.Schriftentwurf«

20011/12 war es dann endlich soweit, daß endlich Ihr Traum vom offenen atelierartigen Arbeiten mit den Studierenden wahr wurde. Das »Offene Atelier« war eingerichtet und seitdem wird jeweils im Wintersemester der Projektunterricht »Offenes Atelier« von ihr dort angeboten.

Im Jahr 2008 und 2012 konzipierte und realisierte Gertrud Nolte mit Ihren Projektstudierenden den Ausstellungsstand der 54. bzw. 58. TDC-Show (Show des Type Directors Club of New York, Awards of Typograhic Excellence) auf der drupa in Düsseldorf.

 

Gertrud Nolte arbeitet aus Überzeugung und überzeugend am Wort, an Inhalten, an der Haltung zu den Dingen und als Beraterin. Dieses »botschaften« wird ›ständig vertreten‹ in Vorträgen, ihrer Vermittlungsarbeit mit Studierenden, freien und angewandten Projekten oder in zahlreichen Juries. Drei dieser botschaften :
»Denken lehren, nicht Gedachtes. –
Haltung und Stil befähigen zur Überzeugung. –
Alles ist möglich! Alles. Außer Gewöhnlich.«

 

Auszeichnungen (Kurzauswahl)

Major Award Poster-Triennial of Trnava; red dot design awards; 1st Poster Biennial of Korea; 18th International Poster Biennale Warsaw; ADC Germany; Merit Awards ADC New York; International Biennale of Graphic Design Brno, Tschechien; Die Schönsten Bücher Deutschlands, Stiftung Buchkunst; Merit Award: 3rd and 4th Biennial of book art Martin BBA, Tschechien; Diploma of Honour „Die 100 besten Plakate des Jahres“; Poster Triennial Trnava several times; Poster Biennial Hangzhou severeal times; China International Poster Biennial, International Poster Triennial Toyama (Japan) several times, Festival D’Afiiches de Chaumont; Lahti Poster Biennale XVI; zweimalige Nominierung für den Design Preis der Bundesrepublik Deutschland; …

 

Kleine Auswahl als Beispiele für mehrfach ausgezeichnete Arbeiten aus Buch- und Plakatgestaltung

»LockBuch Bazon Brock«, Dumont Buchverlag Köln (Buch)

»Die Welt zu Deinen Füßen. Den Boden im Blick«, Dumont Buchverlag Köln (Buch)

»BO T SCHAFT GE GEN KULT UR EGO IS MUS«, botschaft für kulturelle, soziale, philosophische, politische und geschichtliche Aufklärung (Doppelplakat, je DIN A0)

»warten 2000«, botschaft für kulturelle, soziale, philosophische, politische und geschichtliche Aufklärung (Wendeplakat, DIN A0)

»Lucio Fontana«, Museum Franz Gertsch, Burgdorf, Schweiz (Plakat, F4)

»the sublime is now« Museum Franz Gertsch, Burgdorf, Schweiz (Plakat, F4)

Sommersemester 2018

Kommunikationsdesign (BA)
Grundlagen

Typografie und Zeichensysteme 2

Gruppe E | Thema: www.typo:orte wo wie warum? Landesgartenschau Würzburg 2018
Dienstag
10:00 - 13:00
Raum I.1.26
© Rebecca Wiebel